BLOG

Neueste Beiträge von Corinna

Workshop mit Rick Juni 2023

Der Herbst kommt und bevor der Sommer ganz zu Ende geht, möchte ich etwas von dem Workshop mit Rick Hanson erzählen, den Arbor Seminare Ende Juni in Götzis veranstaltet hat.

Der Workshop mit Rick fand in den letzten Jahre wegen Corona nur online statt. Mein Mann und ich wollten Rick unbedingt persönlich erleben und haben deshalb mit der Teilnahme gewartet bis Präsenz wieder möglich war. Das war eine gute Entscheidung!

Rick ist ein Neuro-Psychologe aus Kalifornien und beschäftigt sich damit, wie die Erkenntnisse der Neurowissenschaft uns helfen, glücklicher zu sein. Er macht diesen Job schon ewig, hat viele Bücher darüber geschrieben, doch sein Enthusiasmus ist ungebrochen. Dieser Workshop war allein deshalb eine Freude, weil Rick so ein wunderbarer, unglaublich freundlicher und warmherziger Mensch ist. Man merkt ihm die jahrelange Meditationspraxis an. Trotz seiner Prominenz ist er ganz nahbar. Er hat uns gleich zu Beginn eingeladen, ihn zwischendurch ruhig anzusprechen und wurde von da an in den Pausen belagert, auch von mir : )

Autumn is coming and before the summer is over, I want to share something about my workshop with Rick Hanson.
The workshop with Rick Hanson took place in beautiful Götzis in Austria at the end of June, after it was the last few years because of Corona only online. My husband and I really wanted to experience Rick in person and therefore waited with the participation until presence was possible again. That was a good decision!

Rick is a neuro-psychologist from California who focuses on how neuroscience findings help us be happier. He’s been doing this job for a very long time, has written many books about it, but his enthusiasm is undiminished. This workshop was a joy on its own because Rick is such a wonderful, incredibly kind person. You can tell he’s had years of meditation practice. Despite his prominence, he is very open. He invited us right at the beginning to talk to him in between and from then on he was besieged during the breaks, from me too 🙂

The first thing I noted from his workshop that I want to share with you were the four inevitable stages of learning that we all go through:

1. unconscious incompetence
Example: you don’t know what a bicycle is and you can’t ride it.

2. conscious incompetence
Example: You know what a bicycle is, but you can’t ride it.

3. conscious competence
Example: You know what a bicycle is, you can ride it, but you always have to control it.

4. unconscious competence
Example: One rides a bicycle without having to think about it.

We can also apply these 4 stages to mindfulness practice:

1. unconscious incompetence.
One does not know what mindfulness is and therefore cannot practice it.

2. conscious incompetence
One knows what mindfulness is, but cannot practice yet.

3. conscious competence
One knows what mindfulness is and can practice, but it needs constant effort.

4. unconscious competence
One implements mindfulness effortlessly without having to think about it. One has integrated mindfulness.

Rick says, and this is easy to understand, that the second stage is the most difficult. You know what mindfulness is about, but the practice doesn’t work out yet. This is super frustrating and can quickly demotivate. So it’s good to keep in mind that you’re only at an intermediate level, and that regular practice will take you further and further towards the fourth level. What can keep us motivated, for example, is this finding from brain research: the cerebral cortex inevitably gets thinner as we age. Not so with meditators! If that’s not enough to motivate you, please read on …

Here are a few highlights:


The small practice
Regular small steps of mindfulness will surely bring us closer to our goal.

Turning to the positive

Everything is there at all times. We can decide where to focus. We can cultivate positive states by regularly being aware of rewarding, nurturing, beautiful experiences. We always have a choice.

Two-fold caring
For our well-being and happiness, we need care of two kinds. We need the care of others and we need to care for others ourselves.

„Teach us to Care and not to Care“.
„Teach us to care and not to worry.“
T. S. Eliot

Hungry of love
It is as if we are sitting at a table full of food, but we do not reach for it because we are afraid. Yet love is enormously important for our bodies and hearts, for our overall well-being.

Inner freedom
Let’s dance with the ball instead of chasing it: pursue our goals without being stressed.Tackling our dreams and being able to live well with any outcome. Facing problems and still staying centered.

Most common cause of unhappiness
The human tendency to be ego-centered, fixated on our thoughts and self-critical accounts for most of our unhappiness.This can actually be mapped on brain scans.

Quote from Sogyal Rinpoche: 

Go ahead and think one thought over and over. But ten times is enough.

This is different with beautiful thoughts. Repeating them is good for you!

Dealing with alarmism in our head
Our brain reacts to stimuli in 4 stages: First with alarm, then comes the phase of orientation, next the relevance of what is perceived is classified and finally we form ourselves, position ourselves, behave. And only at this, the fourth stage, we start to suffer, because it is then the fear, the judgments, the self-reproaches show up.
From these 4 stages you can see very well what mindfulness does. If we become aware of the first stage or even the second and third stages, we can intervene and prevent the fourth stage.

The primitive part of our brain is like an inner advertising agency that pushes us into automatic reactions, constantly trying to persuade us to give free rein to our impulses. This is accompanied by a loss of authority. But it doesn’t have to be this way. We can counteract with the more mature layers of our brain. And that happens when we become aware of those impulses through mindfulness and meditation and gain the ability to pause.

Rick also talked about how the sense of self is not a problem in itself. Neuroscientifically, it’s a phenomenon like hearing or seeing.It becomes difficult when we make something special of it: the I-centeredness. All people have this egocentric thinking, it is normal, but it is also the source of our unhappiness. That’s why the experience of being a tiny part of a big whole is so important to us: „You are part of a stream in time.“

Here’s what Rick suggests:
Notice yourself as a whole person.
Become aware of the people, circumstances that have made you this person.
Also become aware of how an infinite number of completely impersonal phenomena (biological, evolutionary, geographic, climatic) have made you this person you are today.

Rick Tipps:

Find the middle way: When meditating, we are not to pressure, but we are also not to avoid.


The happiness of the new
Rick reminded us very impressively that life is full of past moments, but it is also full of new moments. Every moment is a gift, life is basically a birthday party with new sensations, sounds, smells, people, food, encounters… To be aware of this again and again, to make this change of perspective, helps us to cope better with farewells, losses, disappointments. And is enormously important for our well-being, because it counteracts our brain’s tendency towards negativity (the negativity bias).

The endless losing of the present is something quite natural, even compelling, because we are permanently drawn into the future, we are constantly given new things. Existence without impermance is not possible. The universe is constantly expanding and we are a part of it. It is as if we stick with our nose to the windshield of the universe and progress with its rapid expansion into the future. This expansion cannot be changed, it continually gives us new moments, is infinitely generous. 


Towards the end of the workshop, Rick took a detour into quantum physics, which shows us: Each and every one of us is like a single, individual wave in the ocean. We are produced as a local wave of an infinite ocean. THANK YOU OCEAN! And our wave will dissolve again in this vast ocean. We are a local expression, but our nature was, is and always will be the water of the ocean.

And I would like to close with Rick’s following words:

What is constantly changing is not a good basis for happiness. 

Okay then, let us seek out that which does not change: The stillness in us.

Das Erste, was ich mir bei seinem Workshop notiert hatte und was ich mit euch teilen möchte, waren die vier unvermeidlichen Stadien des Lernens, die wir alle durchlaufen:

  1. Die unbewusste Inkompetenz

Beispiel: Man weiß nicht, was ein Fahrrad ist und kann es auch nicht fahren.

  1. Die bewusste Inkompetenz

Beispiel: Man weiß, was ein Fahrrad ist, kann es aber nicht fahren.

  1. Die bewusste Kompetenz

Beispiel: Man weiß, was ein Fahrrad ist, kann es fahren, musst es aber stets kontrollieren.

  1. Die unbewusste Kompetenz

Beispiel: Man fährt Fahrrad ohne darüber nachdenken zu müssen.

Diese 4 Stadien können wir auch auf die Achtsamkeitspraxis anwenden:

  1. Die unbewusste Inkompetenz: Man weiß nicht, was Achtsamkeit ist und kann sie daher auch nicht umsetzen.
  1. Die bewusste Inkompetenz: Man weiß, was Achtsamkeit ist, kann sie aber noch nicht umsetzen.
  1. Die bewusste Kompetenz: Man weiß, was Achtsamkeit ist, kann sie umsetzen, doch es braucht stetiges Bemühen.
  1. Die unbewusste Kompetenz: Man setzt Achtsamkeit mühelos um, ohne darüber nachdenken zu müssen. Es ist integriert.

Rick sagt, und das ist auch direkt einleuchtend, dass die zweite Stufe die schwierigste ist. Man weiß, worum es bei Achtsamkeit geht, doch die Umsetzung klappt noch nicht so gut. Das ist super frustrierend und kann schnell demotivieren. Es ist daher gut im Auge zu behalten, dass man nur auf einer Zwischenstufe ist und das regelmäßige Training einen immer weiter in Richtung vierte Stufe befördert. Alles was uns auf der zweiten Stufe motiviert dranzubleiben, ist hilfreich. Zum Beispiel diese Erkenntnis der Hirnforschung: Die Hirnrinde wird im Alter zwangsläufig dünner. Nicht so bei Meditierenden! Wenn dir das zur Motivation noch nicht reicht bitte weiterlesen …

Das kleine Üben Regelmäßige kleine Schritte der Achtsamkeit bringen uns unserem Ziel sicher näher.

Die Mitte finden Beim Meditieren sollen wir keinen Druck ausüben, aber auch nicht ausweichen.

Sich dem Positiven zuwenden Alles ist jederzeit da. Wir können entscheiden, wohin wir den Fokus legen. Wir können positive Zustände kultivieren, indem wir regelmäßig lohnende, nährende, schöne Erlebnisse bewusst wahrnehmen. Wir haben die Wahl.

Zweierlei Fürsorge Für unser Wohlbefinden und Glück brauchen wir Fürsorge zweierlei Art. Wir brauchen die Fürsorge von anderen und wir brauchen es, selbst für andere zu sorgen.

Dazu ein Zitat von Schriftsteller T. S. Eliot zitiert:

“Teach us to Care and not to Care”

„Lehre uns zu sorgen und nicht zu sorgen“

Hungry of love Es ist, als würden wir an einem Tisch voller Nahrung sitzen, doch aus Angst greifen wir nicht zu. Doch Liebe ist enorm wichtig für unseren Körper und unser Herz, für unser gesamtes Wohlbefinden.

Innere Freiheit Tanzen wir mit dem Ball anstatt ihm hinterher zu jagen: Unsere Ziele verfolgen, ohne gestresst zu sein. Unsere Träume angehen und mit jedem Ausgang gut leben können. Mit Problemen konfrontiert sein und trotzdem in unserer Mitte bleiben.

Häufigste Unglücksursache Die menschliche Tendenz zur ICH-Bezogenheit, die Fixierung an unsere Gedanken und die Selbstkritik machen den größten Teil unseres Unglücklichseins aus. Das lässt sich tatsächlich auf Hirn-Scans abbilden. 

Dazu ein Zitat von Sogyal Rinpoche: 

Denke ruhig einen Gedanken immer wieder. Aber zehnmal reicht.

Anders ist es bei wohltuenden Gedanken, die können wir ruhig oft wiederholen.

Mit dem Alarmismus im Kopf umgehen

Auf Reize reagiert unser Gehirn in 4 Stufen: 

Zunächst mit Alarmierung, dann kommt die Phase der Orientierung, als nächstes wird die Relevanz des Wahrgenommen eingestuft und zuletzt formieren wir uns, bringen uns in Stellung, verhalten uns. Und erst bei dieser, der vierten Stufe beginnen wir zu leiden, weil dann die Angst, die Urteile, die Selbstvorwürfe kommen. An diesen 4 Stufen kann man sehr gut sehen, was Achtsamkeit leistet. Werden wir uns schon der ersten Stufe oder auch nur der zweiten und dritten bewusst, können wir einschreiten und die vierte Stufe verhindern. Der primitive Teil unsers Gehirns ist wie eine innere Werbeagentur, die uns in automatische Reaktionen drängt, uns ständig überreden will, unseren Impulsen freien Lauf zu lassen. Das geht mit einem Autoritätsverlust einher. Doch das muss nicht so sein. Wir können mit den reiferen Schichten unseres Gehirn gegenhalten. Und das geschieht, wenn wir durch Achtsamkeit und Meditation uns dieser Impulse bewusst werden und die Fähigkeit des Innehaltens erlangen. So schaffen wir eine fünfte Stufe: Das Bewusstsein.

Rick hat auch noch davon gesprochen, dass das Gefühl für unser Selbst an sich kein Problem darstellt. Neurowissenschaftlich gesehen, ist es ein Phänomen wie Hören oder Sehen. Es wird dann schwierig, wenn wir etwas Besonderes daraus machen: die ICH-Bezogenheit. Alle Menschen haben dieses egozentrische Denken, es ist normal, doch es ist auch die Quelle unseres Unglücklichseins. Daher ist die Erfahrung, dass wir ein winziger Teil eines großen Ganzen sind, so wichtig für uns: „Du bist ein Teil eines Stroms in der Zeit.“ Rick schlägt hier Folgendes vor:

Nimm dich als ganze Person wahr Mach dir bewusst, welche Menschen, Umstände dich zu dieser Person gemacht haben. Mach dir auch bewusst, wie unendlich viele völlig unpersönliche Phänomene (biologische, evolutionäre, geographische, klimatische) dich zu dieser Person gemacht haben, die du heute bist.

Das Glück des Neuen Gegen Ende des Workshop hat Rick noch einen Abstecher in die Quantenphysik gemacht. Rick hat uns sehr eindrücklich daran erinnert, dass das Leben zwar voller vergangener Momente ist, aber eben auch voller neuer Momente. Jeder Moment ist ein Geschenk, das Leben ist im Grunde eine einzige Geburtstagsparty mit neuen Empfindungen, Tönen, Gerüchen, Leuten, Essen, Begegnungen… Sich das immer wieder bewusst zu machen, diesen Perspektivwechsel zu machen, hilft uns, Abschiede, Verluste, Enttäuschungen besser zu verkraften. Und ist enorm wichtig für unser Wohlbefinden, da es der Tendenz unseres Gehirns zum Negativen (dem Negativitätsbias) etwas entgegensetzt.

Das endlose Verlieren der Gegenwart ist etwas ganz Natürliches, sogar Zwingendes, weil wir permanent in die Zukunft gezogen werden. Existenz ohne Vergänglichkeit ist nicht möglich. Das Universum dehnt sich ständig aus und wir sind ein Teil davon. Es ist als würden wir mit der Nase an der Windschutzscheibe des Universums kleben und mit seiner rasanten Ausbreitung in die Zukunft fortschreiten. Dieses Ausdehnen und Voranschreiten und Erlöschen lässt sich nicht ändern und wir sind glücklicher, wenn wir erkennen, dass es ein großes Geschenk ist, leben zu dürfen und immerfort neue Momente geschenkt zu bekommen.

Jede und jeder von uns ist wie eine einzige, individuelle Welle im Ozean. Wir werden als lokale Welle eines unendlichen Ozeans produziert. DANKE Ozean! Und unsere Welle wird sich wieder in diesem riesigen Ozean auflösen. Wir sind ein lokaler Ausdruck, doch unsere Natur war, ist und wird immer das Wasser des Ozeans sein.

Und schließen möchte ich mit Ricks folgenden Worten: „Was sich ständig verändert, ist keine gute Basis für Glück.“ Suchen wir also auf, was sich nicht ändert.

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner